Zum Inhalt springen

Wärmedämmverbundsysteme (WDVS)

Was sind WDV-Systeme?

Als Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) werden mehrschichtige Konstruktionen zur Dämmung von Gebäudeaußenwänden bezeichnet. Sie bestehen aus verschiedenen Klebe-, Montage und Beschichtungssystemen, die im Zusammenwirken den gewünschten Wärme-Dämm-Effekt erzeugen.


Warum werden diese genutzt?

Eine leistungsstarke Dämmung gewinnt in Zeiten von steigenden Energiepreisen und Klimawandel immer mehr an Bedeutung, weil sie hocheffizient Wärmeverluste reduziert. Für die Effizienzleistung ist allerdings eine fach- und sachgerechte Verarbeitung entscheidend. 

Die Firma Marotzke arbeitet nach der Qualitätsnorm DIN 55699, um einen maximalen Wirkungsgrad und die damit verbundenen Ansprüche zu gewährleisten.

IMG_0542.jpeg

Eine fertige wärmegedämmte Fassade im modernen Look.


Welche Vorteile hat ein WDV-System?

Ein WDV-System ist für die meisten Gebäudetypen eine geeignete Dämm-Methode. Die Größe einer Immobilie wirkt sich lediglich auf die Kosten der Installation aus.
Ein qualitativ hochwertiges WDV-System verbessert und gewährleistet den:

  • Wärmeschutz – Die genutzte Energie verbleibt länger im Gebäude

  • Witterungs und Feuchteschutz – Der Verbund schützt effektiv gegen Schlagregen wie auch Kondenzwasser

  • Brandschutz – Die feuerbeständigen Baustoffe erhöhen den Brandschutz des Gebäudes

  • Schallschutz – Eine individuelle Gestaltung des WDVS  kann einen erhöhten Schallschutz gewährleisten

Diese Maßnahmen schaffen einen erheblichen Kostenvorteil durch einen niedrigeren Energieverbrauch.

Wie verläuft die Installation?

Das WDV-System besteht aus verschiedenen Einzelkomponenten, die erst zusammen als qualitativ hochwertiges Dämmsystem wirken. Obwohl die fachgerechte Installation des Systems für einen Laien möglicherweise kompliziert erscheint, ist sie für unsere Handwerker eine Routineaufgabe. Den Verlauf der Installation mit allen Prozessschritten erläutern wir im Detail in unserem Video.